Anno MMXVII

16. Butschebuerger Buergfest



Wenn das Holz-Riesenrad und das Handkurbelkarussell sich wieder drehen, weiss man, dass die Ferien so langsam zu Ende gehen und der Herbst Einzug gehalten hat. Der richtige Zeitpunkt, eine letzte Urlaubsreise anzutreten, und zwar ganz in der Nähe: zu einer Zeitreise ins Mittelalter lädt das mittlerweile 16. Butschebuerger Buergfest ein, das grösste und wohl spektakulärste Mittelalterfest der Großregion.
Immer wieder schaffen es die Veranstalter, jedes Jahr neue Händler, Handwerker, Spielleute und Gaukler nach Düdelingen zu locken. Über 90 Händler und Handwerker mit Vorführungen mittelalterlicher Handwerkskunst, neben den erwähnten Karussells, den Greifvögeln der Anderswelt, dem Kinder-Ritterturnier, dem Geschichtenerzähler, Ponyreiten, zahlreichen Heerlagern, den besten Komödianten der Mittelalterszene, einem Ritterturnier mit 4 Reitern und erneut einem Nacht-Turnier –das sind nur einige der zahlreichen Attraktionen des 16. Butschebuerger Buergfestes’, das am 9. und 10. September im Düdelinger Ortsteil Boudersberg stattfinden wird. Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr ist die sehr kurzweilige Eröffnung am Samstagnachmittag. Auf dem Programm steht nämlich auch die Schwertleite (Ritterschlag) für den Düdelinger Stadtherrn Dan Biancalana. Wie seine Amtsvorgänger wird er mit allem Pomp in den Ritterstand erhoben werden.
Das größte Mittelalterfest der Großregion (an die 20.000 Besucher im letzten Jahr) hat aber noch mehr zu bieten – nicht nur für junge Besucher. Abu al-Faraj, der Erzähler, der Anarcho-Gaukler Micha Mangiafuoco aus Sardinien mit Jonglage und Feuergaukelei, das Gaukler-Duo Historia Perita, Flixa Flamme im akrobatischen Duo mit Dirk Kilian werden die Besucher aufs Trefflichste unterhalten, unterstützt vom unvermeidbaren hässlichen Hans, dem Pestbettler. Wie gewohnt geben sich die besten Spielleute der MA-Szene Stelldichein in Düdelingen: mit ‚,Duivelspack‘, ‚Triskilian‘, ‚Canzonetta tedesca‘, den Heidweilers‘, Raynmar, dem Fiedler, Werner Brummbalg, Frank Savade, Flixa Flamme und Reza Samani kann man sich auf eine Vielzahl erstklassiger Auftritte freuen. Beim Duo Ohrenfreut ist der Name Programm.
Neu dabei ist dieses Jahr die Gruppe Mucker Pazza, die ‚mittelalten Spielweiber‘ oder die ‚Königinnen der Wechseljahre‘, wie sie sich selbst(ironisch) nennen. Eine Damenquartett mit geballter Spielweiber-Power, mit feurigen Tanzeinlagen, orientalischem Tanz oder auch mit historischen Tänzen. Dabei sind sie sich nicht zu schade, sich selbst dabei auf die Schippe zu nehmen und in Ihren Liedlein aus dem bewegten Spielweiberleben zu erzählen. Einen artistischen Höhepunkt setzt Beatritsche mit der selten praktizierten Kontakt-jonglage, bei der sie Kristallkugeln wie schwerelos über Hände und Arme schweben lässt.
Besonders hoch geht’s her, wenn sich die einzelnen Spielleute und Gaukler zu spontanen ‚jam-sessions‘ irgendwo auf dem Gelände zusammenfinden. Zeremonienmeister dieses open-air-Spektakels sind Kalibo, Zauberer und Herold, und Bertholder, der dieses Jahr in Gewand als Reisender aus dem Orient nach Düdelingen gereist ist. Erneut dabei ist die Truppe des Richard von Kimbelstein, die an beiden Nachmittagen ein spektakuläres Reiterturnier mit 4 Reitern austrägt, bei dem die mittelalterlichen Exerzitien respektiert werden, der Humor aber nicht zu kurz kommt. Von einer anderen Seite kann man Pestbettler Hans kennen lernen in der mittelalterlichen Messe am Sonntagmorgen, die von Hans, alias Markus Gabriel, und Frank Sawade gesungen wird.
Der absolute Höhepunkt dürfte das Abendspektakel am Samstag sein, das auf der Bühne am Badehaus mit einem kleinen, aber feinen Tavernenspektakel beginnt, bevor dann alle Teilnehmer im Umzug zur großen Festwiese ziehen. Bei Anbruch der Nacht ist dann hier einzigartig in Luxemburg das Nacht-Turnier bei Fackelbeleuchtung zu erleben, das sich jedes Jahr einer großen Beliebtheit erfreut. Daran schließt sich das gewohnt derb-lustige große Tavernenspektakel mit allen anwesenden Gruppen und Spielleuten an – ein Mittelalter-Konzert, das sich in den letzten Jahren sich zu einem echten Mittelalter-Festival entwickelte. Das grosse Feuer-Finale bestreitet dann traditionell die Truppe der ‚Societas Draconis‘ (‚Wir woll’n brennen!‘). Wer also weniger dem ‚Mittelalter-shopping‘ zugeneigt ist, wird die beiden Tage über ein einzigartiges Kulturspektakel erleben. Aber auch im Bereich Handel und Handwerk gibt es viel Neues zu entdecken. Weit über ein Dutzend Stände höchster Qualität sind dieses Jahr zum ersten Mal beim Butschebuerger Buergfest dabei. Ein Blick auf die Teilnehmerliste Handel und Handwerk lohnt sich.
Zwei Handwerker und Künstler, die sich intensiv mit dem Feuer beschäftigen, sind erstmals beim Buergfest dabei. Michael Engel baut seine mächtige Schmiede auf mit beeindruckend großem Blasebalg zum Anfeuern der Esse, an der er den ganzen Tag über und auch nach Einbruch der Nacht arbeitet. Der Künstler Samy R.R. Vermeulen (‘Steel’nFlames’) stellt Stahlskulpturen her, die als stimmungsvolle Terrassenbeleuchtung befeuert warden können. Auch wer sich selbst musisch betätigen will, wird auf dem Buergfest fündig. Bei Raynmar kann man sich historische Instrumente erklären lassen und ausprobieren. Wer Butschebuerger Buergfest sagt, denkt auch gleich an Speis und Trank. Hier ist vor allem die Gastronomie auf der Bühnenwiese zu erwähnen. Während Der Rostige Ritter alle Getränkewünsche erfüllt, werden hungrige Mägen leckere Gerichte aller Art in der Flammkuchen-Küche vorfinden. Die Backwaren der Feldbeckerey und des Wanderbäckers haben genau wie die Flammkuchen inzwischen Kultstatus! Der Weg zum Butschebuerger Buergfest lohnt sich auch dieses Jahr mehr denn je! Eine Reise in das Mittelalter auf strohbedeckten Strassen und durch Felder und Wiesen an den letzten Tagen des Sommers: ein Hochgenuss für Augen, Ohren und Gaumen!
Alle Informationen und Hinweise zum P+R finden sich auf der homepage www.buergfest.lu oder auf www.dudelange.lu . Und wenn man dann einen ‚coup de coeur‘ findet, soll es an den Talern nicht fehlen: vor Ort dieses Jahr wieder ein mobiler Geldautomat der BCEE. Einen speziellen Service bietet der Veranstalter den Eltern: am Eingang können sie ihrem Nachwuchs ein Bändchen umlegen, auf dem sie ihre Handynummer notieren – sehr hilfreich, sollte der Nachwuchs im Gedränge sich verlieren. Und alle Raucher können sich einen Taschenaschenbecher geben lassen, um ihre Kippen umweltgerecht zu entsorgen.

© Spivan - Kontakt